Score: 34737 / Images: 752

» Viewing All

colours of Ostrava music festival in ancient coal mines







5.0 after 4 Votes
21. Mar 2018 22:53
Tags: colours of Ostrava music festival in ancient coal mines
Post in Forum:

8 Comments:

KarlssonVomDach at 22. Mar 2018 00:19
everything ... and nothing ...
M0RL0CK at 22. Mar 2018 01:02
yeah they play shit but the environment is awesome
KarlssonVomDach at 22. Mar 2018 01:20
old shit too
KarlssonVomDach at 22. Mar 2018 01:29
"Die historische Entwicklung führte dazu, dass die ursprüngliche Eisenhütte zu einem großen Industrieunternehmen wurde, das sich auch dem Maschinenbau widmete. Am Ende des 20. Jahrhunderts geriet das Unternehmen in große wirtschaftliche Schwierigkeiten. Die tschechische Regierung musste vom ursprünglichen Privatisierungsplan abweichen und die Unternehmensführung übernehmen. Es kam zur Trennung der Unternehmensteile Verhüttung und Maschinenbau, die getrennt privatisiert wurden.

Wie in anderen Stadtteilen von Ostrava wurde 1994 die Förderung von Kohle beendet.

Die Rohstahlproduktion wurde eingestellt, am 27. September 1998 fand der letzte Abstich statt.

Im Jahr 2002 wurden die Kohlegrube Dul Hlubina, die Kokerei und die Hochöfen zum Nationalen Kulturdenkmal erklärt.[1]

Die Maschinenbausparte firmiert seit 2003 unter Vítkovice Holding.

Seit 2005 gehören die Eisenwerke zur russischen Stahlwerks- und Fördertechnikgruppe Evraz-Gruppe unter dem Namen Evraz Vítkovice Steel. Auf einen Teil des Areals hat sich die Firma Škoda Vagonka a.s. angesiedelt.

Im Jahr 2008 wurde ein Teil des Geländes und einige Gebäude zum Europäischen Kulturerbe erklärt.

Zurzeit wird ein Teil des Areals in ein Kultur- und Veranstaltungszentrum umgebaut. In den Sommermonaten finden an den Wochenenden Führungen auf dem Gelände statt."
KarlssonVomDach at 22. Mar 2018 01:33
"Der Strukturwandel gelingt insgesamt besser als in anderen einstigen Zentren der europäischen Schwerindustrie.[7] Nicht zuletzt dank der guten Qualifikation der Industriearbeiter gelang es, ausländische Industrieunternehmen anzusiedeln. Die Arbeitslosigkeit lag Ende Juni 2017 mit 4,5 % leicht über dem (niedrigen) Landesdurchschnitt.[7]"
KarlssonVomDach at 22. Mar 2018 01:33
"Ostrava galt als eine der schmutzigsten Städte der EU. Der Ausstoß von Feinstaub stieg in den 1980er Jahren auf 80.000 Tonnen pro Jahr.[7] Hauptverursacher hierfür war und ist v. a. das Stahlwerk Nová hu?,[11] welches sich direkt am Stadtrand befindet. Im Nachbarland Polen mussten die Grenzwerte für Feinstaub an EU-Normen angepasst werden, in Tschechien waren die Grenzwerte dreimal niedriger als in Polen.[12] Die Stadtverwaltung legte mehrere Programme zu Umweltschutz auf. So sollen alle Kohleöfen in Privatwohnungen bis 2010 ausgetauscht werden.[7] Der Feinstaub-Ausstoß verringerte sich auf 1.500 Tonnen im Jahre 2016, rund 2 % der äußerst hohen Menge der 1980er Jahre.[7]"